Turm am Bahnhof? Stadträte winken ab

Starnberg - Eine sechs Meter hohe Konstruktion sollte nach Vorstellungen der Deutschen Bahn die Treppenaufgänge der Bahnsteige am Bahnhof See vor Schnee und Regen schützen. Die Stadträte waren entsetzt - und lehnten ab.

     Nachdem die alten Bahnsteigdächer wegen statischer Probleme bei Schnee abgebaut werden mussten, stehen S-Bahn- und Zugfahrer am Starnberger Bahnhof See oft im Regen. Zwar hat die Bahn einige Schutzhäuschen aufstellen lassen, weitere sollen folgen - speziell die Treppen sind jedoch Wind und Wetter schutzlos ausgeliefert. Über eine Überdachung sollte dies ändern.

Die gerüstähnliche Konstruktion mit rund sechs Metern Höhe, die über die alten Dachhalterungen hinausreichen muss, fiel im Starnberger Bauausschuss komplett durch. Grausam sei sie, eine Riesenkatastrophe - so nur einige Meinungen. Dass die Bahn dafür auch noch einen Zuschuss von 30 000 Euro haben wollte, stieß den Stadträte sauer auf.

Iris Ziebart (FDP) machte einen Gegenvorschlag, der nun geprüft werden soll. Sie will nur den mittleren Teil des alten Daches wiederherstellen lassen. Stadt und Bahn wollen nun weiter verhandeln, der Konzern zeigte sich kompromissbereit.

Quelle: merkur online 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0